Icon

Zertifizierte Laborleistungen

Leistungsstarke Laborverfahren

Diagnostik vor den Toren Berlins

Unsere innovativen Produkte und Leistungen, sowie das zugrunde liegende geistige Eigentum ermöglichen eine optimale Charakterisierung von Patienten. Alternative Diagnostikleistungen werden so in den klinischen Alltag gebracht und legen den Grundstein für personalisierte Medizin.

Immunfluoreszenzmikroskopie

Identifizierung & Zählung von CTCs

Die Immunfluoreszenzmikroskopie ist ein leistungsstarkes Verfahren zur Bestimmung besonderer Eigenschaften sowie der Lage von Strukturen in einer Zelle. Für diesen Zweck werden mit einem Fluoreszenzfarbstoff markierte Antikörper verwendet, die an bestimmte Zellbestandteile binden und diese Strukturen unter dem Mikroskop durch eine spezielle Anregung mit Licht sichtbar machen. Die Beispielbilder zeigen ausgewählte CTCs eines Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Färbung mit fluoreszierenden Antikörpern gegen EpCAM/Keratine (grün), welche typisch für Tumorzellen sind. CD45 (rot) ist ein typischer Marker für Blutzellen, welcher in Tumorzellen jedoch nicht vor kommt. Der Zellkern erscheint blau. Epitheliale Tumorzellen sind positiv für EpCAM und/oder Keratine und negativ für CD45. So können die CTCs von Blutzellen unterschieden werden. Der Maßstabsbalken entspricht einer Länge von 10 µm.

NuPLex® – Technologie

Nachweis von Gentranskripten in CTCs

Neben der klassischen mikroskopischen Auswertung, können CTCs mit einer innovativen Methode auf genetischer Ebene untersucht werden. Die NuPLex® Technologie ermöglicht den Nachweis von Ribonukleinsäuren (kurz RNA) in den Tumorzellen mit höchster Genauigkeit. RNA spielt z.B. eine maßgebliche Rolle bei der Bildung der für CTCs typischen Oberflächenmarker, die durch den Nachweis erkannt werden. Bei der von GILUPI verwendeten nuPLex®-Methode werden die Zellen direkt in ihrem Inneren auf Tumor-spezifische Zielsequenzen analysiert. Dabei findet eine Vervielfältigung dieser Zielsequenz über eine Polymerasekettenreaktion (kurz PCR) direkt in den Zellen statt. In einem weiteren Schritt werden die Zellen und auch die Zielstrukturen auf genetischer Ebene durch fluoreszierende Sonden und ein spezielles Mikroskop sichtbar gemacht.

Next Generation Sequencing - NGS

Umfangreiche Analyse von DNA Abschnitten in CTCs

Unter dem Namen „next generation sequencing” (NGS) werden genanalytische Verfahren zusammengefasst, die eine sehr große Anzahl von DNA-Molekülen parallel sequenzieren können. Sequenzierung ist einer der wichtigsten Standrads in der Genetik und dient zum Beispiel dem Nachweis von Mutationen. Grundsätzlich können die mit dem GILUPI CellCollector® angereicherten CTCs über NGS analysiert werden. Die Kombination dieser Nachweismethode mit dem GILUPI CellCollector® befindet sich derzeit in der Etablierung.

In der Praxis

Innovative Diagnostik beim Prostatakrebs

Bei der Behandlung von Prostatakrebs basieren klinische Entscheidungen und auch die klinische Forschung häufig auf einer Risikobestimmung für alle Zustände der Erkrankung. Lokalisierte Tumoren können von solchen mit geringem bösartigem Potenzial (die unbehandelt wahrscheinlich nicht zum Tode führen oder die Lebenserwartung verkürzen) über solche reichen, die mit einer einzigen Therapie, die ausschließlich auf das Krebsgebiet selbst gerichtet ist, heilbar sind. Bis hin zu solchen, die zum Wiederauftreten neigen, trotz optimaler Therapie. Unabhängig des vorliegenden Zustandes der Prostatakrebs Erkrankung gibt es diverse Marker (Krankheitsspezifische Eigenschaften), die Einfluss auf die Wahl der Behandlung, das Ansprechen auf eine Therapie und weitere klinische Parameter haben. Im Leistungsspektrum von GILUPI können unter anderem die hier aufgeführten Marker in CTCs untersucht werden.

  • PSMA - Prostata Spezifisches Membranantigen
  • AR-V7 - Spleißvariante 7 des Androgenrezeptors
  • AR - Androgenrezeptor
  • PD-L1
Icon

Die GILUPI CellCollector® Plattform

Technologie