Patienteninformationen

Zirkulierende Tumorzellen sind Krebszellen, die sich von einem bereits im Körper vorhandenen  Tumor abgelöst haben und in die Blutbahn gelangt sind. Da diese Zellen im Blutkreislauf überleben und mit dem Blut zirkulieren, werden sie als zirkulierende Tumorzellen (engl. circulating tumor cells = CTCs) bezeichnet. Sie können über den Blutkreislauf in verschiedene Areale des Körpers gelangen und dort Tochtergeschwulste (Metastasen) bilden.

Bei verschiedenen Krebsarten gelten die CTCs als Biomarker und werden als eine zusätzliche Möglichkeit zur Beurteilung des Krankheitsverlaufs und des Therapiefortschritts im Rahmen von klinischen Fragestellungen genutzt. Neben der CTC Anzahl, die gemessen werden kann, können molekulare Veränderungen des Tumors mit Hilfe der CTCs erkannt werden.

Die Überwachung der CTCs ermöglicht dem Arzt eine Verlaufskontrolle der Therapie. Dadurch können möglicherweise nicht-wirksame Behandlungen frühzeitiger erkannt und durch besser geeignete ersetzt werden.

Anders als eine Gewebebiopsie, die invasiv und teilweise mit einem erhöhten Risiko für die Patienten verbunden ist, kann die GILUPI Methodik minimal-invasiv und beliebig oft und in kurzen Zeitintervallen angewendet werden. Der GILUPI CellCollector® reichert zirkulierende Tumorzellen direkt im Blutkreislauf an. Zur Bestimmung der CTCs wird der vordere beschichtete Abschnitt des GILUPI CellCollector® über eine Kanüle für 30 Minuten in eine Armvene eingeführt. Während der Anwendung kommt die Oberfläche in Kontakt mit dem Blut und den darin evtl. vorhandenen Tumorzellen. Diese werden an den GILUPI CellCollector® gebunden und gemeinsam mit dem Produkt aus der Vene entnommen.

Wenn Sie Interesse am GILUPI CellCollector® haben, besprechen Sie eine mögliche Anwendung mit ihrem behandelnden Arzt.

  

Laboranalyse

Nach der Anwendung werden aktuelle Informationen zur Krebserkrankung erhalten, indem die isolierten Tumorzellen mit Hilfe spezieller diagnostischer Verfahren gezählt, charakterisiert und eventuelle Veränderungen des noch im Körper vorhandenen Tumorgewebes festgestellt werden können.

 

 

Abrechnung

 

Die Analyse von zirkulierenden Tumorzellen mit der GILUPI Technologie kann im Rahmen einer privatärztlichen Behandlungsvereinbarung sowie mit einer IGe-Leistung (Individuelle Gesundheitsleistungen) durchgeführt werden. Die Kosten werden noch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.