Glossar

  • Antikörper

    Antikörper sind vom Immunsystem gebildete Proteine, die eine wichtige Rolle bei der Abwehr von fremden Substanzen im Körper spielen.

  • AR-V7

    AR-V7- Abkürzung für Androgenrezeptor-Splice-Variante 7

    Bei AR-V7 handelt es sich um einen prädiktiven Biomarker für Prostatakarzinompatienten, bei der eine Behandlung mit bestimmten zielgerichteten Therapien (wie z.B. Enzalutamid) nicht sinnvoll ist.

  • Biomarker

    In der Medizin und in der Biologie sind Biomarker messbare Parameter biologischer Prozesse. Diese haben eine diagnostische oder prognostische Aussagekraft, welche als Indikator für Krankheiten genutzt werden kann. Sie weisen unter anderem auf das Vorliegen einer Krankheit, einer physiologischen Veränderung, auf das Ansprechen auf eine Behandlung oder auf einen psychologischen Zustand hin.

  • Biopsie

    Eine Biopsie ist ein Eingriff zur Entnahme von kleinen Gewebeproben aus einem lebenden Organismus

  • CD45

    Blutzellmarker

  • CE-Zertifizierung

    Die CE-Kennzeichnung definiert die Konformität eines Produktes mit den geltenden Anforderungen, die die Europäische Gemeinschaft an den Hersteller stellt. Produkte, die eine CE-Kennzeichnung besitzen, können in allen Teilnehmerstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) vertrieben und angewendet werden.

  • CFDA-Zulassung

    Die „China Food and Drug Administration“ (CFDA) ist als Verwaltungsbehörde zuständig für die Regulierung und Kontrolle von sämtlichen in China erhältlichen Medizinprodukten. Nur Medizinprodukte, die eine CFDA-Zertifizierung besitzen, können in China vertrieben und angewendet werden.

  • CK

    CK- Abkürzung für Cytokeratin, englische Bezeichnung für Zytokeratine (auch Keratine genannt)

  • Chemotherapie

    Bei einer Chemotherapie handelt es sich um eine Form der medikamentöse Behandlung von Erkrankungen. Meist ist mit diesem Begriff die zytostatische Behandlung von Krebs gemeint. Dabei werden Medikamente eingesetzt, die Krebszellen daran hindern weiterhin unkontrolliert zu wachsen.

  • CTC

    Circulating Tumor Cells, englische Bezeichnung für Zirkulierende Tumorzellen

  • ctDNA

    ctDNA – Abkürzung für circulating tumor DNA, englische Bezeichnung für zirkulierende Tumor-DNA (bezieht sich auf den Anteil der zirkulierenden DNA, die aus Tumorzellen stammt)

  • DNA

     DNA – Abkürzung für deoxyribonucleic acid, englische Bezeichnung für Desoxyribonukleinsäure

    DNA ist ein in allen Lebewesen und bei einigen Viren vorkommendes Biomolekül, welches der  Träger der Erbinformation ist.

  • Downstream Analysen

    Downstream, englische Bezeichnung für „nachgeschaltet“

    Downstream Analysen sind nachgeschaltete Analysen, die zur molekularen oder zellulären Charakterisierung der isolierten zirkulierenden Tumorzellen eingesetzt werden.

  • EpCAM

    EpCAM – Abkürzung für epithelial cell adhesion molecule, englische Bezeichnung für epitheliales Zelladhäsionsmolekül

    EpCAM wird auf der Oberfäche verschiedener Epithelzellen expremiert und vermittelt unter anderem die Zell-Zellbindung.

  • Epithelzellen 

    Zellen, die die Oberflächen und Hohlräume des Körpers auskleiden.

  • EWR

    Europäischer Wirtschaftsraum

  • Gen

    Ein Gen ist ein Abschnitt der DNA, der die Information zur Herstellung eines biologisch aktiven Genproduktes enthält.

  • Hoechst33342

    Hoechst33342 ist ein Fluoreszenzfarbstoff, der für das Anfärben von DNA und somit für die Identifizierung von Zellkernen verwendet wird.

  • Immunfluoreszenz

    Die Immunfluoreszenz ist eine Methode, bei der Antikörper eingesetzt werden, die mit fluoreszierenden Farbstoffen markiert sind, um Proteine nachzuweisen.

  • In vitro – Methoden

    Bei in vitro – Methoden handelt es sich um Methoden, die außerhalb des lebenden Körpers in einer künstlichen Umgebung, z.B. in einem Reagenzglas und meist in einem Labor, durchgeführt werden.

  • In vivo

    Prozesse und Untersuchungen, die in lebenden Organsimen ablaufen

  • In vivo – Anwendung

    Anwendung einer Methode, die im Körper der Patienten bzw. gesunden Probanden durchgeführt werden.

  • Klinische Studie

    Klinische Studien sind eine Form der Datenerhebung in der evidenzbasierten Medizin und der klinischen Forschung. Durch klinische Studien werden Medikamente, bestimmte Behandlungsformen, medizinische Interventionen oder Medizinprodukte auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit überprüfen. Sie werden durchgeführt, um wissenschaftliche Fragestellungen zu beantworten und medizinische Behandlung zu verbessern. Sie sind die Voraussetzung zur behördlichen Zulassung von Arzneimitteln und Medizinprodukten.

  • Karzinom

    Als Karzinom wird eine Krebserkrankung bezeichnet, die von Zellen epithelialen Ursprungs ausgeht.

  • KRAS

    KRAS Protein, das eine entscheidende Bedeutung bei dem Wachstum von bösartigen Tumoren besitzt.

  • Krebs

    Bei Krebs handelt es sich um eine Vielzahl von unterschiedlichen Erkrankungen, bei der sich Körperzellen unkontrolliert vermehren, Absiedlungen (Metastasen) bilden können und Invasion (Einwachsen) in gesundes Gewebe stattfindet.

  • Leukozyten

    Leukozyten (oder auch weiße Blutkörperchen), sind Zellen die hauptsächlich im Blut, im Knochenmark und in den lymphatischen Organen zu finden sind. Sie gehören zum Immunsystem und haben die spezifische Funktion der Abwehr von Krankheitserregern und körperfremden Strukturen.

  • Liquid Biopsie

    Liquid biopsy – englische Bezeichnung für Flüssigbiopsie.

    Mit diesem Fachbegriff werden derzeit diagnostische Verfahren bezeichnet, bei denen aus einer Körperflüssigkeit, wie Blut oder Urin, krankheitsspezifische Informationen gewonnen werden. Meistens werden CTCs oder ctDNA aus einer Blutprobe gewonnen und analysiert. Im Vergleich zu einer normalen Gewebebiopsie ist diese nur minimal-invasiv und kann daher beliebig oft wiederholt werden. Das Verfahren der Liquid Biopsy wird in der Onkologie zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt, z. B. zur Identifizierung therapeutischer Zielstrukturen und Resistenzmechanismen sowie zur Krankheitsüberwachung.

  • Metastasen

    Tochtergeschwulst eines Tumors, die sich außerhalb des ursprünglich befallenen Gewebes oder Körperteils befindet.

  • Minimal – invasiv

    Minimal – invasiv beschreibt eine medizinische Prozedur, bei der ein Instrument in die Haut oder in den Körper injiziert/ eingeführt wird, aber keine größeren Verletzungen entstehen können.

  • Molekulare Analyse

    Analyse von molekularen Strukturen, wie DNA, RNA und Proteinen.

  • Mutation

    Eine Mutation ist eine Veränderung des genetischen Materials.

  • Mutationsanalyse

    Bei einer Mutationsanalyse wird die Präsenz von spezifischen Mutationen untersucht.

  • mRNA

    mRNA – Abkürzung für Messenger RNA, Genprodukte, die direkt zur Synthese von Proteinen verwendet wird.

  • NSCLC

    NSCLC  – Abkürzung für Non Small Cell Lung Cancer, englische Bezeichnung für nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom.

    NSCLC ist die häufigste Form von Lungenkrebs, der bei mikroskopischer Betrachtung aus größeren Zellen besteht als andere Lungenkrebsarten.

  • Onkologie

    Die Onkologie ist ein Teilgebiet der Medizin, die sich mit der Entstehung, Entwicklung und Behandlung von Tumorerkrankungen beschäftigt.

  • PCR

    PCR – Abkürzung für polymerase chain reaction, englische Bezeichnung für Polymerase-Kettenreaktion. Eine Polymerase-Kettenreaktion ist eine Methode zur Vervielfältigung von DNA.

  • Präzisionsmedizin

    In der Präzisionsmedizin werden Patienten in Untergruppe eingeordnet und erhalten innerhalb des Verfügbaren, die am besten auf sie zugeschnittene Therapie.

  • Progressionsfreies Überleben

    Im Rahmen einer klinischen Studie wird das Progressionsfreie Überleben (PFS – Abkürzung für die englische Bezeichnung Progression Free Survival) als wichtiger Parameter erhoben. Sie bezeichnet die Zeitspanne ab Beginn einer Studie bis zum Beginn der Progression der Erkrankung (dem Fortschreiten der Krankheit) oder dem Todesdatum des Patienten.

  • Protein

    Proteine auch Eiweiße genannt, sind biologische Makromoleküle, die Zell- und Körperfunktionen steuern, in Form von Enzymen als ‚Werkzeuge‘ des Stoffwechsels dienen und als Strukturelemente Verwendung finden. Sie werden in der Zelle aus den mRNA Molekülen erzeugt.

  • Rezidiv (Tumorrezidiv)

    Wiederauftreten von Tumoren nach vollständiger Zerstörung oder nach einer partiellen Remission.

  • Remission

    Das vorübergehende oder dauerhafte Verschwinden einer Erkrankung.

  • RNA

    RNA – Abkürzung für ribonucleic acid, englische Bezeichnung für Ribonukleinsäuren

    RNA übernimmt in der Weitergabe der genetischen Information wichtige Aufgaben. Eine wesentliche Funktion der RNA ist die Umsetzung von genetischer Information aus der DNA bzw. den Genen in Proteine.

  • SCLC

    SCLC  – Abkürzung für Small Cell Lung Cancer, englische Bezeichnung für kleinzelliges Lungenkarzinom.

    SCLC ist eine Form von Lungenkrebs, der bei mikroskopischer Betrachtung aus kleineren Zellen besteht als andere Lungenkrebsarten.

  • Sensitivität

    Die Sensitivität gibt Aussage über die Güte eines Screening-Verfahrens (auch Richtig-positiv-Rate, Empfindlichkeit oder Trefferquote). Bei einer medizinischen Diagnose zum Beispiel, gibt die Sensitivität den Anteil an tatsächlich Kranken an, bei denen die Krankheit erkannt wurde.  

    Oder allgemeiner: Sensitivität gibt den Anteil der korrekt als positiv erkannten Objekte der Gesamtmenge der tatsächlich positiven Objekte an.

  • Sequenzierung

    Sequenzierung ist eine Methode zur Bestimmung der Nukleotidabfolge eines DNA-Abschnitts.

  • Somatisch

    Somatisch bedeutet den Körper betreffend.

  • Spezifität

    Die Spezifität gibt Aussage über die Güte eines Screening-Verfahrens. Die Spezifität ist ein Maß für den Anteil falsch-positiver Befunde. Je höher die Spezifität ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit dass ein Test ein falsch-positives Ergebnis anzeigt.

  • Tumor

    Eine gutartige oder bösartige (maligne) Neubildung von Körpergewebe, die durch eine Fehlregulation des Zellwachstums entsteht.

  • Tumormarker

    Eine körpereigene Substanz, die auf eine Krebserkrankung hinweist. Sie kann entweder von der Tumorzelle selbst oder von gesunden Körperzellen als Antwort auf das Vorhandensein eines Tumors gebildet werden.

  • WGA

    WGA – Abkürzung für Whole genome amplification, englische Bezeichnung für eine Methode zur Vervielfältigung des Gesamtgenoms

  • Zelle

    Eine Zelle ist die kleinste Einheit des lebenden Organismus, daher ist die Zelle in der Lage, die Grundfunktionen des Organismus also Stoffwechsel, Wachstum, Bewegung, Vermehrung und Vererbung zu erfüllen.

  • Zielgerichtete Therapie

    Zielgerichtete Therapien ist ein Begriff, unter dem Medikamente zusammengefasst werden, die sich gezielt gegen bestimmte biologische Merkmale des Tumors richten, die das Wachstum der Tumorzelle fördern. Häufig wird der englische Begriff “Targeted therapies” verwendet.

  • Zirkulierende Tumorzellen

    Zirkulierende Tumorzellen (englisch circulating tumor cells –CTCs) sind Krebszellen, die sich vom Primärtumor oder Metastasen gelöst haben und sich systematisch über das Blut- und Lymphsystem im Körper der Krebspatienten ausbreiten können.

  • Zytokeratine

    Zytokeratine, auch Keratine genannt, sind Proteine, die an der interzellulären Filamentbildung beteiligt sind. Zytokeratine dienen der mechanischen Stabilisierung, erfüllen aber auch diverse andere Aufgaben in Epithelzellen. Zytokeratine werden als Marker eingesetzt, um epitheliale Zellen zu identifizieren.